Capo

Capo,
uns fehlen die Worte.

Niemals hätten wir damit gerechnet,
dass Du uns so schnell verlassen würdest.

Du warst so ein stattlicher Schweinemann
und wir dachten,
Du würdest 100 Jahre alt werden.

Das war Dir leider nicht vergönnt.
Eine schwere Atemwegserkrankung nahm Dir alle Kräfte.

Wir haben mit Dir zusammen versucht, die Krankheit zu bekämpfen.
Wir hofften, Du großer starker Meeri-Mann seiest stark genug, es zu schaffen.
Aber Deine Kraft hat nicht ausgereicht.

Wir sind unendlich traurig, Dich verloren zu haben.
Wir denken an Dich, süßer Schatz.
Du wirst für immer einen Platz in unserem Herzen haben.
Wir hoffen, dass es Dir nun wieder gut geht auf der Regenbogenwiese.

In Liebe, Deine Zweibeiner


Capo

Capos Galerie
Über ihn: Crested-Mix in Creme-Weiss
Männlich
Geboren: ca. 04 / 2008
Kastriert: geschieht am 16.08.
Eingezogen am: 14.07.2010
Eingeschlafen am: 10.09.2010


Wir sind bestürzt und in tiefer Trauer über den Tod von Capo, der uns nach kurzer und ebenso schwerer Krankheit für immer verlassen hat.
Nachdem es ihm nach drei Tagen AB-Gabe etwas besser ging, wurde sein Zustand am darauffolgenden Tag zunehmend schlechter. Ein erneuter Besuch bei unserer Tierärztin am 10.09. zeigte jedoch, dass die Lungengeräusche besser geworden waren. Vermutlich ist es doch ein Virusinfekt gewesen. Ob ein anderes AB ihm hätte helfen können wissen wir nicht. Auf dem nach Hause ist Capo verstorben. Hätten wir das geahnt, hätten wir ihm dieses Stress erspart.
05.09.: hat eine schwere Bronchitis und hat das Fressen eingestellt. Es steht sehr schlecht um ihn. Er atmet furchtbar schnell. Wir hoffen, dass das Cotrim rechtzeitig anschlägt.
Seine Vorgeschichte: Capo und Max blickten auf eine typische Laufbahn als „abgeliebte Kinderspielzeuge“ zurück. Wie willkommen die beiden in ihrem Zuhause gewesen sein müssen, lässt sich daran erahnen, dass die Besitzer sich einfach weigerten, die Tiere aus der Urlaubspflege zurückzuholen und auch noch andeuteten, die beiden, sollten sie doch den Weg zu ihnen zurückfinden, auszusetzen.
So fanden die beiden auf einigen Umwegen zu uns. Der Pflegezustand sprach für sich: Capo und Max hatten so lange Krallen, dass sie zum Teil schon abgebrochen sind. Das Fell ist extrem schuppig und Max hatte eine total zerbissene Schnute – woran sich deutlich ablesen lässt, in was für einer „harmonischen“ Partnerschaft die beiden bislang gelebt haben müssen.<